Untere Amper

Untere Amper: Die Amper wird am „Steinerne Wehr“ bzw. am neuen E-Werk in Ottershausen und kurz vor der Abtrennung des Mühlbachs in drei Flussläufe geteilt. Dadurch entstehen zwei Inseln, die durch das „Steinerne Wehr“, die „Rote Brücke“, den Übergang am E-Werk und den Übergang am Mühlbach verbunden sind. Alle Bereiche der Amper, die flussabwärts unterhalb des „Steinerne Wehr“ bzw. unterhalb des E-Werks liegen, werden als „Untere Amper“ bezeichnet. Der Teil der Amper, der durch das „Steinerne Wehr“ fließt, sowie der Teil der durch das E-Werk fließt, werden kurz nach dem E-Werk in einem Flusslauf vereinigt. Etwa 250 m weiter flussabwärts wird in diesen bereits vereinigten Flusslauf der Teil der Amper, der nicht in den Mühlbach abgeleitet wird, genau auf der Höhe der Ableitung des Mühlbachs in die „Untere Amper“ eingeleitet. Von da ab fließt die „Untere Amper“ am Heiglweiher vorbei. Auf Höhe des Heiglweihers leitet auch das „Amperl“, das etwa auf Flusskilometer 56,7 von der „Oberen Amper“ ausgeleitet wird wieder in die „Untere Amper“ ein. Der Mühlbach hingegen fließt durch Haimhausen. Kurz vor dem Sportplatz wird der Mühlbach bei Flusskilometer 56,3 wieder in die „Untere Amper“ eingeleitet. Die vom Verein befischte Amperstrecke endet bei Flusskilometer 50,4 an der Gemeindegrenze zu Fahrenzhausen und damit an der Fischwassergrenze zum „Bezirksfischereiverein München e.V.“. Achten Sie auf die Schilder. Etwa 100 m vor der Fischwassergrenze mündet das „Oberndorfer Altwasser“ am östlichen Ufer in die Amper. Neben dem Mühlbach werden auch noch die „Feldhofer Altern“ und die „Oberndorfer Altern“ zum Bereich „Untere Amper“ gezählt.

Fischarten: Karpfen, Hecht, Wels, Zander, Regenbogenforelle, Bachforelle, Bachsaibling, Huchen, Rapfen, Grasfisch, Äsche, Aitel, Barbe, Giebel, Barsch, Schneider, Rotfeder, Rotauge, Laube, Nerfling, Aal, Rutte, Schleie, Brachse, Nase.

Lage: Gute Parkmöglichkeiten für das Befischen der „Unter Amper“ finden Sie am Parkplatz zwischen dem neuen E-Werk und dem „Steinerne Wehr“ und am Sportplatz Haimhausen. Weitere zentrale Punkte sind die Einmündung des „Amperl“ in die „Untere Amper“, die Sie über einen Feldweg erreichen, wenn Sie die „Blaue Brücke“ in Ottershausen überqueren, sowie der Feldweg entlang der Amper, an dem sich auch immer wieder Parkmöglichkeiten ergeben. Darüber hinaus finden Sie auch entlang des Feldweges am östlichen Ufer der Amper immer wieder Parkmöglichkeiten. Den Feldweg erreichen Sie, indem Sie Haimhausen auf der Amperpettenbacher Straße verlassen. Unmittelbar an den Schrebergärten, dort wo die Brücke der Amperpettenbacher Straße die Amper überquert, biegen Sie rechts in den Feldweg ab.