Umweltschutz und Naturschutz waren auf dem Schulfest der Grund- und Mittelschule Haimhausen am 03.05.2019 wichtige und zentrale Themen, die von den Schülerinnen und Schülern mit großer Begeisterung angenommen wurden.

Fischerfreunde Haimhausen e.V. Schulfest 2019

Stellv. Jugendwart Matthias Polzer erklärt die Zusammenhänge

In spannenden Workshops konnten sich die Schüler zum Thema „Umweltschutz vor Ort“ informieren und erhielten zahlreiche Anregungen diesen aktiv zu leben. Eva Hartmann, Jugendwartin und Matthias Polzer, stellvertretender Jugendwart des Fischereivereines Fischerfreunde Haimhausen e.V., stellten anhand von mehreren Lehrtafeln die Artenvielfalt in und um heimische Gewässer dar.

Dabei wurden neben Fischen auch die zahlreichen Reptilien, Frösche, Lurche, Schalentiere, sowie Insekten und Säugtiere und deren Zusammenspiel in einem intakten Ökosystem vorgestellt. Dies vor allem im Hinblick auf den weltweiten Rückgang der Arten der kaum noch aufzuhalten scheint und der aktuell immer wieder ein Thema in den Medien ist.

Die Schülerinnen und Schüler waren vor der großen Artenvielfalt im Dachauer Hinterland und rund um Haimhausen beeindruckt und hatten nie mit einem solchem Artenreichtum gerechnet. Zu den vielen seltenen Arten die in den Amperauen heimisch sind zählen gefährdete Vogelarten wie Eisvogel, Pirol, Zwergtaucher, Zwergdommel, Wasserralle, Amphibien wie Wasserfrosch, Laubfrosch, und Reptilien wie Ringelnatter, Kreuzotter und die Europäische Sumpfschildkröte. Hinzu kommen seltene Insekten, Säugetiere.

Fischarten, wie die Bachforelle oder Äsche, die in vielen heimischen Gewässern kaum mehr ohne aktive Förderprojekte überleben könnten sind wichtige Leitfische in deren Region. Fischereivereine wie die Fischerfreunde Haimhausen spielen bei der Umsetzung von solchen Artenschutzprojekten wie sie vom Landesfischereiverband Bayern e.V. gefördert werden eine wichtige Rolle bei der Umsetzung.

Text: Boris Baumann/Eva Hartmann
Foto: Eva Hartmann