Karpfen zählt in Deutschland mit zu den beliebtesten Speisefischen. In unserem letzten Karpfenrezept haben wir gezeigt, wie man Karpfen zu Bratfisch verarbeitet und diesen ähnlich wie Brathering in einen Sud einlegt.

Karpfenfilet für Karpfenchips

Karpfenfilet für Karpfenchips vor dem Schneiden

Dies ist prima Alternative zu Rezepten wie „Karpfen Blau“ oder den klassischen „Karpfen im Bierteig“ und obendrein ein leckeres Gericht, das sich sehr einfach zubereiten lässt. In unseren neuen Karpfenrezept wollen wir Ihnen Karpfenchips vorstellen. Ebenfalls ein denkbar einfaches Rezept.

Selbst Personen, die Fisch eigentlich gerne essen aber ein Problem mit Gräten haben kommen hier voll auf Ihre Kosten.

Es sind keinerlei Gräten beim Essen zu spüren. Alles was Sie für das Rezept benötigen sind Karpfenfilets, die Sie einmal der Länge nach halbieren und dann noch mal in circa drei bis vier Millimeter lange Streifen schneiden.

Die Filetstreifen werden dann mit Salz und Pfeffer gewürzt und in eine Tüte oder Schüssel mit Semmelbrösel gegeben. Das Ganze wird ordentlich vermengt, bis alle Filetstreifen mit Semmelbröseln bedeckt sind.

Karpfenchips mit Salat

Karpfenchips mit Salat

Danach geben die panierten Filetstreifen in eine Fritteuse oder einen Topf mit heißem Fett.

Schon nach kurzer Zeit können Sie die goldgelben Karpfenchips herausnehmen und heiß servieren. Als Beilage eigen sich grüne Salate, Kartoffelsalat, Pommes, oder einfach ein Baguette.

Man kann die Karpfenchips mit Zitrone beträufeln oder Dips dazu reichen. Als Dips passen Sauerrahm-Kräuterdip, süßsaure Chilisoßen, Mayonnaise oder ein Knoblauchdip. Karpfenchips eigen sich hervorragend auf Partys und Feiern, wenn Sie als Fingerfood gereicht werden.

Text/Fotos: Boris Baumann