Bachforelleneier im Oberen Fretzgraben

Ende Dezember wurden vom Verein Bachforelleneier im Oberen Fretzgraben gesetzt. Günter Stanglmeier, 2. Vorsitzender, hat die Eier persönlich in die Brutröhre eingebracht und die weitere Entwicklung bis zum Schlupf der jungen Bachforellen überwacht. Er leitet das „Projekt Bachforelle“ schon seit 2014.

Fischerfreunde Haimhausen e.V. Bachforrelleneier 2021

Umsetzten der angelieferten Bachforelleneier in die Brutbox

Die Forelleneier stammten aus einer nahegelegenen Fischzucht. Damit sind kurze Anfahrtswege und eine optimale Qualität garantiert. Neben dem jährlichen Besatz mit Bachforellen im Frühjahr setzt der Verein in regelmäßigen Abständen auch Bachforelleneier. Der Besatz mit Eiern oder Jungfischen hat einen wesentlichen Vorteil. Bei Besatzmaßnahmen mit adulten Fischen müssen sich die eingebrachten Fische erst an die neuen Umweltbedingungen anpassen, nachdem sie die Fischzucht verlassen haben. Das birgt immer gewisse Risiken.

Viele Fische fallen Fressfeinden zum Opfer. Bringt man dagegen Jungtiere ins Gewässer ein, wachsen diese direkt in ihrem natürlichen Habitat auf und müssen sich nicht umstellen. Dies gilt vor allem für Fische, die als Ei in das Ökosystem eingebracht werden und in ihrem Lebensraum alle Entwicklungsstadien durchlaufen.

Fischerfreunde Haimhausen e.V. Bachforrelleneier 2021

Günter Stanglmeier, 2. Vorsitzender,  beim Setzen der Bachforelleneier 

Die Überlebensrate ist langfristig höher, obwohl auch viele Jungfische Fressfeinden zum Opfer fallen. Auch hier gibt es beträchtliche Ausfälle, bis die Forellen die Geschlechtsreife erreicht haben und selbst zum ersten Mal ablaichen. Unter optimalen Bedingungen konnte der Verein bei vergangenen Besatzmaßnahmen eine Schlupfrate von über 96 % verzeichnen. Nach dem Schlupf können die jungen Bachforellen im Oberen Fretzgraben bzw. Grenzgraben heranwachsen und in den Schwebelbach abwandern. Sowohl Oberer Fretzgraben als auch Grenzgraben sind ganzjährig für die Fischerei gesperrt.

So werden die empfindlichen Jungfische geschont. Im Schwebelbach hat es in den letzten Jahren einige Restrukturierungsmaßnahmen gegeben, um bessere Bedingungen für Fische zu schaffen. Eingebrachte Felsbrocken und die dadurch entstandenen Buchten, Gumpen, strömungsberuhigte und schnell fließende Bereiche tragen erblich zu einer Verbesserung des natürlichen Lebensraums bei. Die 2007 vom E-Werk Haniel Haimhausen mit Unterstützung des Wasserwirtschaftsamtes und der Fischerfreunde Haimhausen geschaffene Fischtreppe am Schwebelbach trägt maßgeblich zur Durchgängigkeit des Gewässers bei. Diese Umgehungsrinne wird von den Fischerfreunden regelmäßig auf deren Passierbarkeit geprüft.

Fischerfreunde Haimhausen e.V. Bachforrelleneier 2021

Bachforelleneier:  Entwicklungsstadium nach 8 Tagen in der Brutröhre

Bachforellen und andere Fische können problemlos vom Schwebelbach in die Amper abwandern. Sie können aber auch zum Laichen in den Schwebelbach aufsteigen. Die bisher getroffenen Maßnahmen reichen jedoch bei Weitem nicht aus, um Bachforellen optimale Bedingungen zum Ablaichen zu schaffen. So strebt der Fischereiverein für 2021 eine Laichplatzvitalisierung im Schwebelbach an.

Der Verein versucht langfristig eine Population an Bachforellen aufzubauen, die sich im Idealfall unter optimalen Bedingungen selbst erhält. Frau Sabrina Spallek, 3. Bürgermeisterin Haimhausen und Kreisrätin, war bei der Besatzmaßnahme dabei und konnte sich ausgiebig über die heimische Flora und Fauna im und am Wasser informieren. Sie erhielt einen Einblick in die Arbeit, die der Fischereiverein in Hinblick auf den Natur- und Umweltschutz vor Ort leistet.

Text: Boris Baumann
Fotos: Boris Baumann, Günter Stanglmeier