Am 23.04.2022 traf sich die Jugendgruppe zum gemeinsamen Fischen am Fritsch-Weiher. Das Treffen war nach dem Fischen am Heiglweiher am 03.04.22 und dem Anfischen am Oberdorfer Weiher am 09.04.2022 bereits das dritte seiner Art und auch diesmal war die Forelle der Zielfisch. Unter der Leitung von Jugendwart Valentin Bauer, sowie der Mithilfe von Rainer Markgraf, den beiden Zwillingen Julian Bormann und Daniel Bormann, stellten die Jugendlichen den Salmoniden nach.

Fischerfreunde Haimhausen e.V. -Gemeinsames Fischen am Fritsch Weiher, April 2022

Für den Erfolg ist die richtige Wahl des Köders entscheidend

Warten auf den ersten Biss. Forellen mit schwimmenden Sbirolino und Forellenteig

Warten auf den ersten Biss. Forellen mit schwimmenden Sbirolino und Forellenteig

Die Jugendlichen lernten mit sinkendem und schwimmenden Sbirolino und Teig auf Forellen zu fischen. Gezeigt wurde der grundsätzliche Unterschied der beiden Sbirolinoarten, der Einsatz von Pilotkugeln in Verbindung mit schwimmenden Sbirolinos sowie der Einsatz vom schwimmenden Teig in Verbindung mit einem sinkendem Sbirolino. Auch andere Naturköder wie Wurm oder Bienenmaden kamen zum Einsatz.

Entweder ebenfalls in Kombination mit einem Sbirolino oder eben klassisch mit Pose und Blei. Einige Jugendliche fischen auch aktiv mit Spinnern, kleinen Gummmifischen oder kleinen Blinker. Der Erfolg stellte sich bei vielen Teilnehmern bereits in den ersten Minuten nach Beginn des Fischens um 7:00 Uhr ein. Anderen mussten lange warten, bis die ersten Forellen an den Haken gingen. Die Gruppe von fünf Jugendlichen konnte bis zum Ende des Fischens um 12:00 Uhr insgesamt 12 Forellen fangen. Die Jugendlichen als auch die Eltern waren von der Größe der Forellen gleichsam überrascht und begeistert. Keine war unter 40 Zentimeter, die größte Forelle brachte es auf 48 Zentimeter und wog deutlich über ein Kilogramm.

Bereits am Wasser wurde darüber diskutiert, wie man so schöne Forellen eigentlich am besten verarbeiten könne. Einige dachten dabei ans Grillen, andere überlegten, die großen Forellen zu räuchern oder wie einen Lachs zu graven. In jedem Fall war für alle Beteiligten mindestens für das Mittagessen gesorgt. Die Fischerfreunde Haimhausen legen großen Wert darauf, Jugendliche zu waidgerechten Fischern auszubilden, die das Lebensmittel Fisch kennen und schätzen. Dies besonders, wenn es um regionalen Fisch geht.

Text/Fotos: Boris Baumann