Zum ersten Mal seit Beginn der Coronapandemie im Frühjahr 2020 war es durch die niedrigen Inzidenzwerte und die Lockerung der gesetzlichen Auflagen möglich, ein gemeinsames Fischen zu veranstalten. So traf man sich am 19.06.2021 zum An- und Pokalfischen der Jugend.

Josef Wallner, Fischerfreunde Haimhausen e.V. Sieger Pokalfischen Jugend 2021

Josef Wallner, Fischerfreunde Haimhausen e.V. Sieger Pokalfischen Jugend 2021

Bei Temperaturen über dreißig Grad Celsius und strahlend blauem Himmel waren insgesamt elf der aktuell aus fünfzehn Mitgliedern bestehenden Jugendgruppe am Fritsch-Weiher zusammengekommen. Das gemeinsame Fischen am neuen Jugendweiher, mit anschließendem Grillen am Heiglweiher, kam bei den Jugendlichen,  Eltern, aber auch bei den Betreuen sehr gut an. Gerade nach der sehr langen Zeit, in der keine Treffen möglich waren, konnte man die Freude aller Beteiligten deutlich spüren.

Vor dem Fischerhäusl am Heiglweiher fand auch die Siegerehrung statt. Sebastian Ebert, Sieger Pokalfischen 2019, übergab den Wanderpokal an Josef Wallner. Dieser hatte den größten Fisch gefangen und sicherte sich so den ersten Platz. Plätze zwei und drei belegten Lukas Hartl und David Jobst.

Sie erreichten die Platzierung durch das größte Gesamtgewicht der gefangenen Fische. Betreut wurde das Jugendfischen von Jugendwart Valetin Bauer, Daniel Bormann und Julian Bormann sowie Matthias Langenegger und Schriftführer Rainer Markgraf.

Fischerfreunde Haimhausen e.V. Pokalfischen Jugend 2021

Letzterer stand am Heiglweiher auch am Grill und versorgte die Gruppe mit gegrilltem Fleisch und Würsten. Alle gefangenen Fische wurden dem Verzehr zugeführt. Der Fischereiverein setzt alles daran, dass dieses Jahr noch weitere Events stattfinden können, solange es die Coronazahlen zulassen.

So ist für den 23. bis 25. Juli das jährlich stattfindende Jugendzeltlager am Heiglweiher geplant. Im Rahmen des Zeltlagers soll auch wie üblich das Königsfischen der Jugendgruppe stattfinden, dass 2020 bedingt durch die Coronapandemie ausgefallen ist.

Text/Fotos: Boris Baumann