In der zweiten Pfingstferienwoche vom 18.06. bis zum 22.06.19 war es endlich soweit. Insgesamt 127 Kinder und Jugendliche von 21 Fischereivereinen und knapp 80 Jugendbetreuer haben im 46. Ausbildungszeltlager der Bezirksjugend des Fischereiverband Oberbayern e.V. teilgenommen, darunter auch sechs Jungfischer und drei Jugendbetreuer der Fischerfreunde Haimhausen.

Fischerfreunde Haimhausen im 46. Ausbildungszeltlager der Bezirksjugend Fischereiverband Oberbayern e.V.

Fischerfreunde Haimhausen im 46. Ausbildungszeltlager der Bezirksjugend Fischereiverband Oberbayern e.V.

Ursprünglich sollte das Zeltlager dieses Jahr vom Fischerclub 1966 Vohburg e.V. ausgerichtet werden. Leider konnte dem Verein jedoch keine Fläche für das Zeltlager zur Verfügung gestellt werden. Der Anglerbund Chiemsee e.V. half spontan aus und stellte mit dem Festivalgelände in Übersee am Chiemsee einen hervorragenden Austragungsort zur Verfügung. Gefischt werden durfte in der fußläufig erreichbaren Tiroler Ache, welche in wunderschöner Natur mit 13 Kilometern reiner Fliegenstrecke sowie 2,8 Kilometern Spinnstrecke zum Verweilen einlädt. In unmittelbarer Nähe zur Tiroler Ache befinden sich auch die Altwasser Osterbuchberg, die einen guten Bestand an Friedfischen und Raubfischen aufweisen. Etwas weiter entfernt im alten Flussbett der Tiroler Ache, nahe des Chiemsees gelegen, befinden sich die sechs Seethaler Baggerweiher, von denen fünf ebenfalls befischt werden durften. Betreut wurden die Haimhauser Jungfischer von ihren drei Jugendwarten Valentin Bauer, erster Jugendwart, Matthias Polzer, stellvertretender Jugendwart, und Eva Hartmann, Jugendwartin. Schon in den Wochen zuvor hatten die drei Betreuer die junge Truppe auf die Wettkämpfe und Wettbewerbe vorbereitet.

Die Anreise der Fischerfreunde erfolgte bereits am Montag, einen Tag vor dem offiziellen Beginn des Zeltlagers, um Zelte aufzubauen. Unterstützt wurden sie dabei vom Albert Linbrunner, 1. Vorstand, der es sich auch nach wochenlangen Arbeiten an der Fischerhütte am Heiglweiher nicht nehmen ließ, persönlich mit zu helfen. Seine Frau Monika und sein Sohn, Markus Linbrunner, Gewässerwart, sowie Matthias Langenegger, ehemaliger stellvertretender Jugendwart und Florian Reindl waren ebenfalls mitgekommen, um beim Aufbau der Zelte zu helfen.

Den ersten Morgen nach der Anreise nutzen die Jugendlichen um das Angebot im Zeltlager und um das Binden der Knoten und Fliegen, sowie Casting zu üben. Gleichzeitig erkundeten Valentin Bauer, Eva Hartmann und Matthias Langenegger die Gewässer. Nach der offiziellen Begrüßung und Eröffnung durch Elke Nagl, Bezirksjugendleiterin des Fischereiverbands Oberbayern e.V. und Ehrengästen wie Franz Geiger, Präsident Fischereiverband Oberbayern e.V., Thomas Schiffler, Vizepräsident Angelfischer Fischereiverband Oberbayern e.V., ging es am Dienstagabend schon mit dem ersten Wettbewerb los. Die Jugendlichen sollten im Rahmen einer Diaschau 30 Arten an Pflanzen und Tieren bestimmen.

Fischerfreunde Haimhausen im 46. Ausbildungszeltlager der Bezirksjugend Fischereiverband Oberbayern e.V.

Fischerfreunde Haimhausen im 46. Ausbildungszeltlager der Bezirksjugend Fischereiverband Oberbayern e.V.

Am Donnerstag folgten weitere Wettkämpfe. Zu den Disziplinen, in denen sich die Jugendlichen im Rahmen des Ausbildungszeltlagers messen sollten, zählten Casting, das Binden von Fliegen und Knoten. Beim Casting mussten die Teilnehmer ihr Können im Zielwurf unter Beweis stellen. Bewertet wurden Pendelwurf, Rechtswurf, Linkswurf, Überkopfwurf und ein beliebiger Wurf mit der Spinnrute auf ein vorgegebenes Ziel mit unterschiedlichen Distanzen. In einer weiteren Disziplin wurden Weitwurf und Zielwurf mit der Fliegenrute bewertet. Hier kommt es neben der Ausrüstung vor allem auf die richtige Technik und Feingefühl an, um entweder möglichst große Weiten zu erreichen oder nicht über das Ziel hinaus zu schießen.

Beim Fliegenbinden kam es darauf an, die Fliegen möglichst exakt nach Vorgaben der Jury anzufertigen. Neben Erfahrung war hier vor allem auf eine gute Beobachtungsgabe und Fingerspitzengefühl gefragt, um den „Flashstreamer“ und die „Maifliegennymphe“ möglichst nahe am Original zu präsentieren. Beim Knotenbinden wurde großer Wert auf Genauigkeit, sprich auf eine möglichst saubere Ausführung und auf Praxistauglichkeit gelegt. Am Ende wurde geprüft, welche Zugkraft die angefertigten Knoten aushalten, was dann in Form von Punkten bewertet wurde. Dieses Jahr sollte monofile Schnur mit geflochtener Schnur verbunden werden. Neben einer Schlaufe mussten auch ein Wirbel und ein Haken mit eingebunden werden. Dabei sollten neben Schlaufenknoten auch Albright, Palomarknoten, Clinchknoten und Plättchenknoten verwendet werden. Alle Wettkämpfe fanden nach dem Frühstück und nach dem Mittagessen statt. Auch ein Naturlehrpfad musste pro Verein in Teamarbeit durchlaufen werden. 15 Pflanzen waren markiert, die es mit Hilfe eines Lehrbuchs, zu erkennen galt. Die Gesamtwertung aus diesem Wettbewerb floss in die Wertung der einzelnen Teilnehmer mit ein.

Fischerfreunde Haimhausen im 46. Ausbildungszeltlager der Bezirksjugend Fischereiverband Oberbayern e.V.

Für viele der Teilnehmenden war Freitag der Höhepunkt des Zeltlagers. Das gemeinsame traditionelle Jugendkönigsfischen wurde 2019 an den Seethaler Weihern abgehalten. Pünktlich um 6.15 Uhr wurde mit dem Fischen begonnen, das bis 11.30 Uhr andauerte. Die Bedingungen waren gut. Es wurden viele Schleien gefangen. Sebastian Ebert, von den Fischerfreunden Haimhausen, konnte Spiegelkarpfen an Land ziehen. Julian Bormann hatte leider Pech. Nach einem satten Biss flüchtete der Fisch ins Holz, konnte sich losreißen und war verloren. Sein Bruder Daniel dagegen hatte mehr Glück und wurde mit einem stattlichen Giebel belohnt und erhielt wichtige Punkte für die Gesamtwertung. Oberbayerischer Jugendfischerkönig wird, wer in der Gesamtbewertung am besten abschneidet. Niklas Scholz hatte das Glück ebenfalls auf seiner Seite. Er konnte einen großen Karpfen landen, was ebenfalls wertvolle Punkte auf dem Teilnehmerkonto einbrachte.

Unsere Jungs haben sich hervorragend geschlagen, was sich in der Gesamtbewertung besonders deutlich macht. Vier der sechs Teilnehmer der Fischerfreunde Haimhausen waren unter den 20 Besten dabei. Von jeweils maximal 500 erreichbaren Punkten landete Jonathan Hopp mit 390 Punkten beim Fliegenbinden auf dem dritten Platz. Beim Casting belegten Daniel Bormann mit 450 Punkten den ersten Platz und Jonathan Hopp mit 340 Punkten den dritten Platz. Bronze gab es mit 384 Punkten für Julian Bormann beim Fliegenbinden. Daniel Bormann erkämpfte sich beim Weit- und Zielwurf mit der Fliegenrute mit 370 Punkten den zweiten Platz. Absoluten Nervenkitzel bescherten uns unsere Bormann Zwillinge, die zusammen mit Jonathan Hopp ihr letztes Zeltlager als Jugendliche verbracht haben. Julian Bormann erreichte den großartigen Platz im Gesamtergebnis und das, obwohl er keinen Fisch in die Wertung einbringen konnte, und ihm damit wertvolle Punkte fehlten.

Fischerfreunde Haimhausen im 46. Ausbildungszeltlager der Bezirksjugend Fischereiverband Oberbayern e.V.

Fischerfreunde Haimhausen im 46. Ausbildungszeltlager der Bezirksjugend Fischereiverband Oberbayern e.V.

Eine wahre Sternstunde bescherte uns Daniel Bormann, der seiner Jungfischerkarriere als Oberbayerischer Fischerkönig 2019 die Krone aufsetzt. Daniel Bormann darf somit vom 20.-21.07.19 beim bayerischen Jugendkönigsfischen in Würzburg teilnehmen. Wir drücken ihm jetzt schon die Daumen. Insgesamt war es für die Jugendlichen nicht nur ein sehr erfolgreiches Zeltlager, sondern eines, das wohl auch wegen des überwiegend guten Wetters und der traumhaften Umgebung viel Spaß gemacht hat. Schließlich blieb auch zwischen den Wettkämpfen und am Abend viel Zeit sich gegenseitig kennenzulernen, Erfahrungen auszutauschen und zu fachsimpeln. Viele nutzen die freie Zeit zum Fischen oder um gemeinsam mit Vereinskameraden und Betreuern am Lagerfeuer zu sitzen. Vor allem der letzte Abend wird vielen noch lange in Erinnerung bleiben. Der Live Auftritt von Keller Steff‘ endete in einer langen Nacht, in der ausgiebig gefeiert wurde. Über die T-Shirts die zur Erinnerung an das Zeltlager ausgegeben wurden hatten sich Jugendlichen sichtlich gefreut. Der Verein bedankt sich beim Landesfischereiverband Oberbayern e.V. und dem Anglerbund Chiemsee e.V. für die gute Organisation und Gastfreundschaft. Besonderer Dank und Lob für das Engagement und die hervorragende Arbeit gebührt den Jugendbetreuern der Fischerfreunde Haimhausen und allen Helfern!

Samstag wurden die Zelte abgebaut und man traf sich um 10 Uhr zur Abschlussfeier und Siegerehrung im Gemeinschaftszelt, das von seiner Größe und Konstruktion her an die gezimmerten Festzelte auf großen Volksfesten erinnerte. Ein Highlight war die Sonderverlosung zum Fischen am Lußsee, an dem die Fischerfreunde dieses Jahr teilnehmen dürfen. Der Lußsee liegt unmittelbar neben dem Langwieder See im Nordwesten von München und wird vom Landesfischereiverband Oberbayern e.V. bewirtschaftet. Der See ist regulär nicht für die Angelfischerei freigegeben. Ein Angeltag an diesem See ist damit ein echtes Schmankerl.

Text: Boris Baumann, Eva Hartmann

Fotos: Eva Hartmann, Matthias Polzer